Standortspezifisches Konzept

NINA_Schulplakat_ScheibeA0 Kopie

 

Die NMS ist eine Schule in der das Kind mit seiner Persönlichkeit im Zentrum steht. Jeder Schüler/jede Schülerin ist uns willkommen und soll die Möglichkeit haben seine/ihre Stärken zu entdecken. In einer entspannten Schulatmosphäre ist Leistung ein wesentlicher Bestandteil, genauso wie soziale Entwicklung und Persönlichkeitsentfaltung. Diese Grundlagen wollen wir mit den vier Kompetenzen (Sach-, Methoden-, Selbst- und Sozialkompetenz) der NMS zu einem großen Ganzen führen. Auf diesem Weg werden die Schüler und Schülerinnen von einem engagierten pädagogischen Team begleitet, das Lernen durch persönliche Bindung intensiviert.

 

Eine kooperative Zusammenarbeit von Schülern – Eltern – Lehrern ist notwendig, um den größtmöglichen Erfolg für Ihr Kind zu erreichen.

Durch einen intensiven Kontakt sowohl mit der Volksschule, als auch mit den weiterführenden Schulen am Standort wird ein guter Übertritt ermöglicht.

 

Begriffsklärung der schulspezifischen Angebote, die unsere Schulqualität bestimmen:

 

Persönlichkeitsentfaltung:

Jedes Kind kommt mit seiner individuellen Persönlichkeit zur Welt. Unser Auftrag als Gesellschaft ist es, die Entfaltung dieser Persönlichkeit zu ermöglichen.

 

Altersentsprechende Allgemeinbildung:

Wir führen die Kinder zu einer Allgemeinbildung hin, die Rahmen und Fundament für Spezialwissen schafft.

 

Kompetenzen:

Aufbauend auf die Vorgaben vom BMUKK haben wir als NMS die vier Kompetenzen (Sach-, Methoden-, Selbst- und Sozialkompetenz) sehr zentrumsnahe in unsere Scheibe eingegliedert. Diese Kompetenzen werden gestützt und getragen von unseren schulautonomen Fächern. Durch das Instrument der Ergänzenden differenzierten Leistungsbeschreibung wird die Entwicklung dieser Kompetenzen sichtbar gemacht.

 

Schulautonome Fächer:

PRO LINGUA: Für zwei Unterrichtsstunden in allen vier Schulstufen haben wir uns bemüht, ein durchgehendes Konzept zu erstellen. Klassenvorstand und Stellvertreter üben mit den Schülern und Schülerinnen Strategien ein, wie Wissen aus Texten erarbeitet wird. Dieses Wissen zu bearbeiten und als Präsentation zu gestalten ist ebenfalls Teil des Unterrichts. Natürlich stehen dafür modernen Medien zur Verfügung.

SILDA (Selbstständig informieren, lernen, denken, anwenden) 5./6. Schulstufe: Die Kinder bearbeiten ein selbst gewähltes Thema. Dabei sollen diverse Präsentationstechniken kennengelernt und eingeübt werden.

COOL (Cooperative open learning) 7./8. Schulstufe: Am Ende der 6. Schulstufe entscheiden sich die Jugendlichen für einen der beiden fächerübergreifenden Schwerpunkte (Naturwissenschaftlich oder Sprachlich-Kreativ). In Kleingruppen vertiefen sich die Schüler und Schülerinnen in ihren gewählten Fachgebieten. Die Verschriftlichung eines selbst gewählten Interessensgebiet ist das Ziel der Arbeit im jeweils 2. Semester des Schuljahres. Diese Arbeit wird von jedem Schüler/jeder Schülerin am Computer in der Schule verfasst. Dafür steht eine Doppeleinheit pro Woche zur Verfügung. Diese Arbeiten können bei Bewerbungen in Schulen oder Betrieben vorgelegt werden.

WIR 5./6. Schulstufe: In diesem Fach beschäftigen sich Schüler, Schülerinnen und Klassenvorstand mit dem sozialen Wachstum jedes und jeder Einzelnen. Aktuelle Themen rund um die Klassengemeinschaft und einem harmonischen Zusammenleben werden in diesem Rahmen besprochen.

FMZ (Für meine Zukunft) 7./8. Schulstufe: Aufbauend auf den WIR-Stunden der 5. und 6. Schulstufe bietet FMZ eine Vorbereitung auf und einen Ausblick in die vielfältige spätere Ausbildungs- und Berufswelt. In der 8. Schulstufe ermöglichen wir es unseren Schülern im Rahmen von Berufspraktischen Tagen reale Begegnungen mit dem Arbeitsmarkt.

PRAGE (Praktisches Gestalten) 1. – 4. Schulstufe: Schulautonom wurden die Fächer Textiles und Technisches Werken zu dem Fach Praktisches Gestalten ohne Geschlechterteilung zusammengefasst.

PLUS: Lehrer und Lehrerinnen haben einen Freiraum, in dem sie Schülerinnen und Schüler mit speziellen Begabungen in kleinen jahrgangsübergreifenden Gruppen besonders fordern können.

Erste Hilfe: Um Schüler und Schülerinnen rechtzeitig in ihren Schwächen zu fördern und zu unterstützen, ist die Erste Hilfe in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik eingerichtet worden. In Kleingruppen beschäftigen sich Fachlehrer mit den Schülern und helfen ihnen noch nicht verankerte Bildungsinhalte zu fixieren.

CLIL (Content and Language Integrated Learning): Englisch als Arbeitssprache wird in verschiedenen Gegenständen in den Unterricht eingebunden.

IBF (Interessens- und Begabungsförderung): Besondere Talente werden bei uns besonders gefördert. In einem Kurssystem werden verschiedene Schwerpunkte (z.B. Kunst, Musik, Bewegung, Theater, …) angeboten. Diese Kurse sind für unsere Schüler kostenlos.

Ankommen: Ein ruhiger Tagesbeginn ist uns wichtig, daher werden die ersten 10 Minuten des Schultages für das Morgengebet, für persönliche Worte und für organisatorische Angelegenheiten genützt.

 

 

Merkmale unseres Schulkonzeptes

Projekttage: Jeweils in der ersten Schulwoche finden 3 Projekttage zu den Themen Lernen lernen, Methoden- und Kommunikationstraining, Soziales Lernen und Persönlichkeitstraining statt. Weiters finden pro Semester 3 weitere Projekttage statt, die diversen Themen gewidmet sind (Englisches Theater, fachbezogene Projekte, Berufspraktische Tage, Soziales Lernen).

KEL-Gespräche (Kind – Eltern – Lehrer Gespräch): Zentrales Thema dieser Gespräche (zweimal jährlich) ist die gesamte Entwicklung des jungen Menschen. Rückblick und Zielsetzung für die Weiterarbeit wird schriftlich festgehalten. Alle drei Gesprächsteilnehmer bereiten sich auf dieses Gespräch vor und kommen zu Wort.

Pädagogisches Gespräch: Bei dringenden Anlässen treffen sich Lehrer, Eltern und Schüler zu einem pädagogischen Gespräch, in dem an Problemen gemeinsam gearbeitet wird.

Lernerfolgsmappe: Im Laufe der vier Jahre können die Kinder in dieser Mappe sammeln, worauf sie besonders stolz sind. Es zählen Ereignisse oder Leistungen sowohl aus dem schulischen als auch aus dem privaten Bereich dazu.

Jahrgangsteams: In kleinen Teams lässt es sich besonders effizient und erfolgreich arbeiten. Deswegen setzen wir auf eine minimale Lehreranzahl, die Ihr Kind betreut.

Team Teaching: Die Palette aus Lehrern setzt sich an unserer Schule aus Diplompädagogen und Magistras/er zusammen. In fachlichen Zweier-Teams unterrichten diese gemeinsam die Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik.

Doppeleinheiten: Durch eine flexible Arbeitszeitgestaltung wird bei uns nur mehr in Doppeleinheiten unterrichtet. Dadurch entsteht mehr Raum für das Erarbeiten von Kompetenzen.

Schülerberatung: Bei individuellen Problemen und Fragen zur Schullaufbahn steht die Schülerberaterin in persönlichen und vertraulichen Gesprächen zur Verfügung.

EDL (Ergänzende differenzierte Leistungsbeurteilung): Zusätzlich zum Zeugnis gibt die EDL Auskunft über die individuelle Entwicklung der Kompetenzen.

Inklusion: Pro Schulstufe führen wir eine Integrationsklasse, in der uns eine intensive Betreuung durch Stützlehrer und eine kontinuierliche Einbindung der Integrationskinder in die Klassengemeinschaft ein Anliegen ist.

Jahrmarkt der Fähigkeiten: Am Ende jedes Schuljahres bieten wir jedem Jugendlichen die Möglichkeit, seine besonderen Fähigkeiten und Stärken im Rahmen eines Jahrmarktes zu präsentieren, der der Öffentlichkeit zugänglich ist.

Teambesprechungen: Um die Entwicklung der Schüler und Schülerinnen zu fördern, aber auch die Schulqualität zu gewährleisten, finden an unserer Schule regelmäßige Besprechungen sowohl im Jahrgangs- bzw. Fachteam als auch im Plenum statt. Unser Lehrerteam sieht Fortbildung als einen wesentlichen Bestandteil der Schulentwicklung.

Kommentare sind geschlossen